6. Juli 2020

Bereit für den Aufschwung

Große Teile der Wirtschaft im Südwesten bleiben trotz Hilfsprogrammen und Lockerung der Corona-Beschränkungen im Alarmstimmung. Gelingt es, die Pandemie weiter einzudämmen, dürfte die Wirtschaftsleistung bald wieder steigen. Die regionalen Unternehmen sind laut PZ-Umfrage optimistisch.

 

IMO Oberflächentechnik GmbH
Dass die Auftragslage speziell in der Automobilindustrie rückläufig ist, war bei IMO in Königsbach-Stein bereits Mitte 2019 deutlich zu spüren. „Hier sind die Umsätze um zehn Prozent zurückgegangen,“ sagt Firmenchef Bernd Müller. „Seit gut einem Jahr erhalten wir durch die großen Automobilzulieferer immer wieder Auftragsverschiebungen und -stornierungen.“

 

Trotz des Auftragsrückgangs in der Automobilindustrie konnten man die geplanten Umsatzziele 2019 und die Planzahlen im ersten Quartal noch erreichen, sagt Müller. Mit dem Lockdown Mitte März und dem Stillstand der Automobilindustrie kam es etwas zeitverzögert seit Mai bei IMO zu massiven Auftragsrückgängen verbunden mit Stornierungen und Verschiebungen. „Dieses Mal allerdings ist bedingt durch das veränderte Konsumverhalten der Verbraucher und die Zurückhaltung bei Investitionen generell über alle Branchen hinweg ein Umsatzeinbruch von zehn bis zwanzig Prozent zu spüren.“

 

Bereits mit dem Auftragsrückgang Mitte 2019 musste der Geschäftsbereich Automotive mit zehn Prozent in Kurzarbeit gehen. „Bedingt durch den Lockdown haben wir nun die Kurzarbeit seit Mai auf das gesamte Unternehmen ausgedehnt. Zuvor hatten wir schon ein kleines IMO-Hilfspaket ausgearbeitet, um unsere Belegschaft in dieser Krise zu unterstützen und für finanzielle Entlastung zu sorgen,“ so Müller.

 

Grundsätzlich sei die Stimmung im Betrieb trotz Coronakrise und Kurzarbeit gut. Jeder einzelne leistet seinen Beitrag zur Kostenoptimierung und zeigt Verständnis für die aktuelle Situation. „Der Stellenabbau bei den großen Zulieferern gibt uns schon zu denken. Der Lockdown hat zu einem veränderten Konsumverhalten geführt. Es wird noch ein langer Weg sein, bis die Wirtschaft wieder richtig anläuft. Die Erholung wird wohl erst im Jahr 2021 kommen.“

Teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
IMO Oberfächentechnik - Familie Müller
Gut aufgestellt: Kay Müller, Bernd Müller und Armin Müller
IMO Oberfächentechnik - Familie Müller
Gut aufgestellt: Kay Müller, Bernd Müller und Armin Müller

Aktuelles

Das könnte Sie auch

interessieren

Bernd Müller mit Alessandro Luciano
News

IMO-Azubi ist Bester seines Jahrgangs

Die IMO Geschäftsleitung gratuliert dem ehemaligen Auszubildenden und nun fertig ausgebildeten Oberflächenbeschichter Alessandro Luciano zum besten Abschluss seines Jahrgangs bei der Handwerkskammer Karlsruhe.

Mehr lesen »
IMO Womag Titel
News

IMO-Fachartikel in der WOMAG

Vor allem die Forderung nach höherer Leistungsübertragung in Fahrzeugen erfordert den zunehmenden Einsatz von Silber als Grundwerkstoff. Lesen Sie in der Fachzeitschrift WOMAG, wie IMO nach dem idealen Legierungspartner für Silber sucht!

Mehr lesen »
IMO Azubi Wochenende
News

Azubi-Wochenende 2020

Anfang September begann auch bei IMO das neue Ausbildungsjahr. In guter IMO-Tradition steht gleich am Anfang ein Kennenlernwochenende: Und so fuhren die sieben neuen IMO-Azubis mit ihren Ausbildern Hubert Maisenbacher und Philipp Kiseljak für drei Tage in Deutschlands südlichste Jugendherberge nach Oberstdorf.

Mehr lesen »
KONTAKT

IMO wieder gerne

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen oder wünschen eine individuelle Beratung? Ob per E-Mail, Telefon oder unser Kontaktformular – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Imo Oberflächentechnik Gmbh

Remchinger Straße 5
75203 Königsbach-Stein
Deutschland

Tel.: +49 7232 3006-0

E-Mail: info@imo-gmbh.com